Arbeitgebermarke und verbesserte Wettbewerbsfähigkeit

Arbeitgebermarke und verbesserte Wettbewerbsfähigkeit

Die Unternehmen stehen angesichts des Konkurrenzdrucks, des permanenten Fachkräftemangels und der allgemeinen Nachwuchsprobleme am Arbeitsmarkt vor der Herausforderung, engagierte junge MitarbeiterInnen für das Unternehmen zu gewinnen sowie die älter werdenden ArbeitnehmerInnen nachhaltig ans Unternehmen zu binden und ihre Arbeitsfähigkeit zu erhalten bzw. zu stärken.

Um diesen Wettbewerb um die besten Kräfte am Arbeitsmarkt zu gewinnen, muss das Unternehmen sich als Arbeitgebermarke präsentieren: Employer Branding ist gefragt.

Seitens der UnternehmerInnen gilt es also, die Arbeitsplatzattraktivität zu steigern, um gute MitarbeiterInnen anzuziehen bzw. zu halten. Hier kann durch gezielte Maßnahmen mit Blickrichtung Employer Branding – beispielsweise durch flexible Möglichkeiten bei der Gestaltung der Arbeitszeiten oder auch durch gelebte CSR-Aktivitäten (Corporate Social Responsibility) – die Attraktivität des Unternehmens und damit die Anziehungskraft für BewerberInnen gesteigert werden. In Unternehmen, die CSR wirklich leben, wird die damit verbundene Werthaltung auf allen Ebenen – von der Führungsebene bis hin zu jedem/r einzelnen Beschäftigten – wahrgenommen.

Mehr Informationen zum Thema

Fachkräftemangel – wie wir ihm begegnen können und unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit stärken
Berufsorientierte Erwachsenenbildung: Von den Lippenbekenntnissen zur aktiven Umsetzung

Recruiting und digitale Medien
.
Auch im Web 2.0 und via E-Mail gilt es, die Bewerbungsregeln zu beachten