ZEIT – Zeitverdichtung und Zeitwahrnehmung in der neuen Arbeitswelt

Rückblick auf den Tag der Weiterbildung 2014

Bei unserem Bildungsbrunch, der am 4. Juni 2014 anlässlich des 6. Tag der Weiterbildung im Novomatic Forum in Wien stattfand, wurde gemeinsam mit über 150 Personalverantwortlichen und Bildungsinteressierten über das Gesellschaftsphänomen Zeit diskutiert und reflektiert.

Konrad Fankhauser (stv. Geschäftsführung & HRM von die Berater®) gab in seinem Eröffnungsstatement den Denkanstoß, sich wieder mehr Zeit für Kommunikation zu nehmen. Martin Röhsner (Geschäftsführung von die Berater® und CATRO) wiederum betonte, dass Zeit etwas zutiefst Subjektives ist und von jedem/jeder anders definiert wird. Anstatt unsere zukünftige Zeit immer wieder zu verplanen, sollte man Zeit bewusst in der Gegenwart erleben.

Zeit wird immer mehr zu unserer kostbarsten Ressource. Unser Tag wird stets dichter getaktet, hat aber trotzdem nur 24 Stunden. Mag. Dr. Franz Schweifer (Trainer, Coach, Zeitforscher, Buchautor sowie (Vorstands-)Mitglied bzw. stv. Vorsitzender des „Vereins zur Verzögerung der Zeit“ an der Univ. Klagenfurt) sieht die Ursachen für unsere ständige Rastlosigkeit aus 3 Perspektiven: persönlich, ökonomisch und kulturell. Um einen Ausweg aus der Zeitnot zu finden, müsse man sich Prioritäten setzen. Aber auch Rituale helfen uns, der Zeitnot entgegenzusteuern, da sie Halt und Struktur geben.

Von einer gänzlich anderen Perspektive betrachtete LUCCA (Österreichischer Staatsmeister der Mentalmagie 2012 und Deutscher Vize-Meister 2014) die Thematik. In seinem Motivationsvortrag wies er auf die Wiederentdeckung des Staunens hin. Während man als Kind über viele alltägliche Dinge staunen konnte, nehmen wir uns als Erwachsene selten die Zeit dafür. Dabei macht Staunen glücklich und ist in gewissen Maßen auch eine Auszeit vom Alltag.

Für einen kleinen Rückblick können Sie sich hier durch die Veranstaltung klicken:
http://fotodienst.pressetext.com/album/3340

Einen Video-Zusammenschnitt finden Sie hier